Die Damenabteilung besteht seit über 60 Jahren. Seit unserer Gründung haben wir uns immer weiterentwickelt. Waren wir früher nur schmückendes Beiwerk für die Männer, die wir zum Schießen und auf Festivitäten begleiten durften, sind wir heute autark. Wir gestalten unseren Schießbetrieb eigenständig, haben eine Sommer- sowie eine Winterkönigin, veranstalten regelmäßig unsere Preisschießen und lassen auch mal 5 gerade sein, wenn wir unseren Damentag veranstalten. Höhepunkt ist immer unser Sommerschützenfest. 4 Tage sind wir unterwegs und haben jede Menge Spaß dabei.

Aber nicht nur das Feiern ist uns wichtig – regelmäßig nehmen wir erfolgreich an Wettkämpfen und Vergleichsschießen teil, ob mit Luftgewehr, Luftpistole oder dem Kleinkalibergewehr.

Wenn du in der Gegend von Lehrte beheimatet bist, sagen dir Kreiskönigin, Erste Landesprinzessin und Stadtkönigin etwas. Diese Erfolge konnten wir schon für uns verbuchen. Wenn du nun Lust verspürst, einmal auf unserem modernen Schießstand mit den elektronischen Meyton Anlagen ein paar Schuss abzugeben, dann bist du herzlich willkommen.

Du triffst uns immer Mittwochs ab 19:30 im Schützenheim.

Wir freuen uns auf dich.

 

 

Leitung

Carola Stiegermann

Carola Stiegemann
Tel.: 05132 / 8214710

 

Trotz des ausgefallenen Schützenfestes wollten die Bürgerschützen es sich nicht nehmen lassen, doch so etwas wie Schützenfestfeeling aufkommen zu lassen. Da der  eigentlich für Mai geplante Familientag nicht stattfinden durfte, wurde dieser kurzerhand, nachdem die Corona Lockerungen es zuließen, auf den 01.08.2020 verlegt.

Allerdings in „abgespeckter“ Version. Es wurden keine Schnupperschießen und kein Schießkino  wie im letzten Jahr durchgeführt. Auch gab es keine Kaffeetafel.

Man traf sich unter Einhaltung der Hygienevorschriften und Sicherheitsabstände im  Biergarten auf dem Vereinsgelände. Jeder musste sich in die ausliegenden Anwesenheitslisten eintragen.

Pünktlich zu Beginn um 15.00 Uhr begann es leider zu regnen, so dass sich die schöne Dekoration der Tische in Wohlgefallen aufgelöste. Das tat aber der guten Stimmung bei den anwesenden Mitgliedern keinen Abbruch. Nach einer kurzen Eröffnungsrede durch Claus Reimann und der Bekanntgabe, dass die Vorjahresmajestäten Gabi Bode und Uwe Kaddatz 50 Liter Freibier spendieren, bliesen die Jagdhornbläser mit Unterstützung der befreundeten Graslebener zum musikalischen Auftakt.

Die weitere musikalische Unterhaltung erfolgte durch die Brassband der Bürgerschützen, die mit einem großen Repertoire  an bunten Melodien den Nachmittag für die Anwesenden gestalteten. Auch für sie war es der erste Auftritt nach dem Lockdown, den sie mit Bravour meisterten.

Für das leibliche Wohl sorgte der Vereinswirt Sebastian Schulze mit Leckereien vom Grill, gekühlten Bieren und leckeren Cocktails.

Wenn wir auch nicht wie gewohnt feiern konnten, es gab gute Gespräche, Erinnerungen an vergangene Schützenfeste  und das tolle Gefühl, zu einer großen Schützenfamilie zu gehören.

 

  

                                             

Am Samstag, den 01.August 2020, vormittags, kam in der Kernstadt Lehrte so ein ganz kleines Bisschen Schützenfeststimmung auf.

Die Jagdhornbläser der Bürgerschützen Gesellschaft Lehrte von 1837 e.V. hatten den Jagdwagen, auf dem sie sonst den Schützenausmarsch begleitet haben, aktiviert und mit Transparenten versehen, auf denen der Termin für das hoffentlich im Jahr 2021 stattfindende Schützen- und Volksfest angekündigt wurde.

Mit Genehmigung der Stadt Lehrte und den Auflagen der Coronabehörde der Region Hannover wurden die Lehrter Bürger mit Jagdhorn-Klängen auf diesen Termin aufmerksam gemacht.

Am Seniorenheim in der Gartenstraße wurde der 1. Stopp eingelegt um den Bewohnern ein Ständchen zu bringen.

Der nächste Stopp wurde dann am „Rosemarie-Nieschlag-Haus“ für ein Ständchen eingelegt.

Die Heimleitung hat uns nach der musikalischen Darbietung mit Getränken versorgt.

Wegen der vorgeschriebenen Abstände durften leider nicht alle Bläser auf dem Wagen mitfahren.

Deshalb hat uns unser 1. Vorsitzender und Mitbläser, Claus Reimann, mit dem Fahrrad begleitet.

 An dieser Stelle sei noch unseren Schützenbrüdern Andreas Ekerlin, der den Jagdwagen stellte, und Cord Molsen, der uns mit seinem Traktor durch die Stadt fuhr, recht herzlich dank.

               

 

 

                           

Wie sehr waren wir alle enttäuscht, als feststand, dass unser Schützenfest abgesagt werden musste. Freut man sich doch schon das ganze Jahr auf unsere „5. Jahreszeit“. 4 tolle Tage, an denen wir zusammenkommen, die Sieger auf den Preisscheiben ehren, die Jubilare mit Treuenadeln auszeichnen, unsere Vorjahresmajestäten würdevoll mit dem Zapfenstreich verabschieden, die neuen Majestäten begrüßen, launigen Reden im Festzelt lauschen und die ganze Aufregung drum herum. Kein Kinderumzug, kein Ausmarsch am Sonntag durch die geschmückte Stadt, keine Partys im Festzelt.

Umso mehr freuten wir uns, dass Christiane und Corina Blanke die Idee zum „Zapfenstreich im Garten“ für die Damenabteilung hatten. Die Hygieneregeln ließen es wieder zu, dass man sich mit mehreren Leuten auf Abstand treffen konnte.

Gesagt – getan. Es gab am Eingang Desinfektionsspray, Listen zum Eintragen der Anwesenheit, Tische auf Abstand und mit maximal 6 Personen besetzt.

Bevor es zur traditionellen Königsvesper kam, wurde der Zapfenstreich gespielt, die Damen standen andächtig an ihren Plätzen und lauschten der Musik sowie unserer Nationalhymne. Bei Brötchen, Mett und Gurken fühlte man sich dann doch beinahe so  wie auf dem Schützenfest.

Es war ein schöner Abend, mit vielen Erinnerungen an vergangene Schützenfeste und die Hoffnung auf ein „echtes Schützenfest“ im Jahr 2021.

Vielen Dank noch einmal an Christiane und Corina und ihren fleißigen Helfern, es war eine Superidee!!!

 

Christiane die Zweite

Das war am Schlussabend eine tolle Beteiligung, nicht weniger als 10 Schützenschwestern legten an und wollten den Titel der Winterkönigin 2020 erringen.

Schon am letzten Schießabend hatten wir eine gute Beteiligung, wahrscheinlich ist jede Dame noch einmal ins „Trainingslager“ gegangen, um für den Königsschuss zu üben.

Fast 20 Schützenschwestern waren dann am 15.01. dabei, als nach einem guten Essen, Gulasch mit Spätzle und Salat wie immer zubereitet von unserem Wirt Sebastian Schulze, zuerst die Preisträgerinnen in den einzelnen Disziplinen durch die erste Schießsportleiterin Sabrina Adler bekanntgegeben wurden. Allein auf der Glücksscheibe hatten wir schon tolle Teiler, die anderen Ergebnisse können sich aber auch sehen lassen.

Die Spannung wuchs als der 3. Platz auf der Königinnenscheibe verkündet wurde. Corina Blanke erhält für ihren 23,1 Teiler die so begehrte und dekorative Schnur. Yvonne Westphal bekommt für den 15,0 Teiler die – wir wissen es nicht genau – wievielte goldene Eichel. Wahrscheinlich muss Yvonne ihre Schnur bald einmal verlängern lassen.

                                        

Nun aber die große Frage – wer ist unsere Winterkönigin? Christiane Blanke wollte eigentlich auch gerne „nur“ die Schnur erobern, war sie doch im letzten Jahr schon unsere Wintermajestät. Aber ihr toller 10,2 Teiler machte sie dann doch zum Wiederholungstäter, die darf sich nach 2019 auch in 2020 mit der Königinnenkette schmücken.

                                 

              Die strahlenden Siegerinnen Christiane (rechts) und Corina Blanke, es fehlt Yvonne Westphal

 

Still war sie nicht, diese Nacht in der die Damen ihre jährliche Weihnachtsfeier hatten. In der durch Carola Stiegemann und Doris Schmidt  weihnachtlich geschmückten Große Freie Stube stapelten sich die Schrottwichtelpakete unter dem Tannenbaum und auf den Tischen. Die Spannung war groß und jede Schützenschwester schaute schon mal, welches Paket sie sich aussuchen würde.

Bevor es aber so weit war, wurden wir mit einem leckeren Gänseessen von unserem Wirt Sebastian Schulze verwöhnt. Und danach, wie es sich gehört, haben die Damen Weihnachtslieder gesungen.

Aber dann .... schon beim Würfeln stieg die Spannung, wer denn nun zuerst ein Paket vom Tisch nehmen durfte. Danach das große Auspacken und die weihnachtliche Stille und Andächtigkeit war dahin. Es wurde gelacht, gefeixt, gerätselt, wofür das ein oder andere Teil wohl zu gebrauchen sei. Der große Spaß kam dann beim Tauschen, manche Dame hatte ihr Geschenk schon lieb gewonnen und wollte es gar nicht hergeben. Das ein oder andere Paket machte somit einige Male die Runde, bevor es in die Hände der endgültigen Besitzerin wechselte.

Die 24 anwesenden Frauen hatten eine Menge Spaß und verabschiedeten sich mit leuchtenden Augen und den besten Wünschen für das Weihnachtsfest in das neue Jahr.

            

Der Renner unter den Geschenken                  beim Auspacken                                    der Gabentisch

Das Hubertusfest im Oktober bildet den Abschluss eines langen und aktiven Schützenjahres. Zum letzten Mal in diesem Jahr wird auf der KK Anlage geschossen und zwar auf den von Hella Finkhausen gestifteten Hubertusorden. Selbstverständlich werden auch andere Preisscheiben aufgezogen, aber unser Hubertusorden ist schon etwas Besonderes. Angefangen bei Rudolf Bauck über Erna Thiemann und Ilse Neubauer bis hin zu Hella Finkhausen hat das Schießen auf den Hubertusorden  schon eine lange Tradition.

In diesem Jahr gelang es Christiane Blanke mit dem höchstmöglichen Ergebnis von 50 Ring in der Disziplin KK-Liegend diesen Orden zu erringen.

                                                         

Nach einem deftigen Grünkohlessen zu unserer Abschlussfeier, wie immer von unserem Wirt Sebastian Schulze zubereitet, wurden die ersten Preisträger in den einzelnen Disziplinen dieses Mal mit selbstgemachter Marmelade von Emmi Oschetzki beglückt. Die Freude war groß über die liebevoll verpackten Präsente bei den Damen.

Ein kleines Highlight gab es im Anschluss an die Preisverteilung - hier wurde ein Film mit den Fotos vom Sommerschützenfest gezeigt - immer wieder schön, noch einmal das bunte Treiben an den 4 tollen, diesmal auch heißen Tagen, zu sehen und die ein oder andere Anekdote dazu auszutauschen.

Wir Damen haben noch die Weihnachtsfeier mit dem Schrottwichteln am  11. Dezember, danach genießen auch wir die Weihnachtsstimmung mit unseren Lieben zu Hause.

 

 

 

Seit 19 Jahren veranstaltet der Schießsportclub Adlerhorst das Schießen um den Seniorenpokal. Eingeladen sind hierzu die hannoverschen Schützenvereine sowie einige befreundete auswärtige Schützenvereine. Die Bürgerschützen-Gesellschaft Lehrte erhält seit einigen Jahren regelmäßig die Einladung zu dem meist im August stattfindenden Schießen. Es ist jedesmal wieder spannend und eine Herausforderung an die Logistik, die Teilnehmer und Waffen in die List zu transportieren, wo die Adlerhorster in der Gretchenstraße ihren Schießstand haben. Parkplätze? Mangelware - aber dank der guten Beziehungen können uns die Mitglieder immer einen Parkpatz vor der Tür freihalten, damit wir die Gewehre nicht durch halb Hannover schleppen müssen. Dann geht es ab in den Keller - urgemütlich und kuschelig. Die Gastfreundschaft wird bei den Adlerhorstern groß geschrieben und ohne eine Runde Ouzo nach dem Schießen verlässt kein Teilnehmer das Haus.

Die Damen waren mit 2 Mannschaften am Start und konnten einen großen Erfolg verbuchen. Als die Ergebnisliste veröffentlicht wurde, waren die ersten 5 Plätze in der Einzel- sowie in der Mannschaftswertung nur orange gekennzeichnet. Bedeutet, wenn man sich nicht unter den restlichen Teilnehmern wiederfindet, hat man Platz 1 bis 5 belegt. Erwartungsfroh fuhren wir zur Preisverteilung und waren ganz gespannt, auf welchem Platz Hella Finkhausen gelandet war, denn ihr Name war auf der Liste nicht zu finden. Mit einem 7,9 Teiler ist es Hella gelungen, den 2. Platz zu erreichen, neben einer Urkunde gab es einen stattlichen Geldpreis für sie.

Auch hier durften wir erst nach Hause fahren, als die letzte Flasche Ouzo ausgeschenkt war .....

                  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Endlich war es wieder soweit, die Preisscheiben sind beschossen, die Vereinsmeister ermittelt, die Sieger in den einzelnen Disziplinen stehen fest. Was natürlich noch fehlt und was ein Schützenfest ausmacht, sind die Majestäten. Einmal möchte wohl jede Schützenschwester den Titel der Königin tragen und so wird mit viel Ehrgeiz am Abschlussabend auf den Königinnentitel geschossen.

Die Spannung ist dann auch spürbar mit den Händen greifbar, wenn es nach dem Essen und der Bekanntgabe der Preisträgerinnen darum geht, wer ist die diesjährige Sommerkönigin? Die Ergebnisse werden im Regelfall von der Damenleiterin, Carola Stiegemann verlesen. Da sie aber selbst auf die Königinnenscheibe geschossen hat, wurde diese Aufgabe von der 1. Schießsportleiterin Sabrina Adler übernommen. Und sie lässt die Nervosität bei den Anwärterinnen auf den Titel noch weiter steigen. Barbara Bertram belegte den 3. Platz mit einem 80,1 Teiler, Carola Stiegemann mit einem 47,3 Teiler den 2. Platz und Gabi Bode gelang der Königsschuss mit einem 15,0 Teiler zum 150. Schützenfest.

                                             

Alle 3 bekamen tolle Urkunden, die passend zu unserer Kostümierung zum Kinderumzug durch Barbara Rohde liebevoll gestaltet wurden.

                                    

Spannend bleibt am Abschlussabend allerdings die Frage, wer wird Königin der Königinnen? Dieser Wettbewerb, auf den alle bisherigen Damenbesten, Sommer- sowie Winterköniginnen schießen dürfen, wird alle 3 Jahre ausgetragen. Die Proklamation erfolgt dann zum Schützenfest am Donnerstagabend im Zelt. Gabi Bode hat in diesem Jahr einen Lauf auf die Königinnentitel und holt sich mit einem 13,0 Teiler den Titel der Königin der Königinnen vor Hella Finkhausen und Yvonne Westphal.

Was bleibt, ist die Erinnerung an ein sehr heißes, aber stimmungsvolles Sommerschützenfest 2019.

Nachdem die Ferienpassaktion im letzten Jahr bei der Bürgerschützen-Gesellschaft Lehrte so viel Anklang gefunden hatte, war es selbstverständlich, dass wir uns auch in diesem Jahr wieder beteiligen. Luftgewehrschießen, Bogenschießen und auch das Werfen der Dart-Pfeile standen erneut auf dem Programm.

Viele fleißige Helfer waren anwesend, um den neugierigen Jugendlichen die einzelnen Disziplinen näher zu bringen. Sehr erfreut waren die Betreuer über den Ehrgeiz, den die Kinder an den Tag legten, um gute Ergebnisse zu erzielen. Auch wurden viele Fragen gestellt, warum auf der elektronischen Anlage bei Luftgewehrschießen was angezeigt wurde.

Ein Highlight für alle war die Demonstration einiger Jungschützen, die unseren Ferienpasskindern zeigten, wie man "richtig" Freihand schießt. Angefangen von der Erläuterung durch Yvonne Westphal, Leiterin der Jugendabteilung, über die richtige Ausstattung mit Schießhose, Jacke und Schuhen, über Gehörschutz und die Sicherheit an der Waffe bis hin zu den tollen Ergebnissen, die unsere Jungschützinnen erzielten.

         

Beim Bogensport war Kraft gefragt, um die Sehne richtig zu spannen und im passenden Moment dann loszulassen. Erstaunlich, welches Geschick die Teilnehmer hier an den Tag legten.

Statt einer Dartscheibe wurden Luftballons auf einem großen Brett befestigt, diese mit den Pfeilen zu treffen ist nicht so einfach, auch hier war Geschicklichkeit gefordert.

Die Jugendlichen erhielten einen Einblick in die Welt des Schützenwesens und wir würden uns freuen, wenn sie Donnerstags ab 17.00 Uhr einmal zu den Übungsabenden kommen würden, um ihre neu erworbenen Fähigkeiten weiter zu vertiefen.

Ein Dank geht an die Betreuer, die geholfen haben und Barbara Rohde, die diesen Tag organisiert hat.

       

  

 

So voll war es schon lange nicht mehr. Am 03.04. fand das Osterschießen der Damenabteilung statt. Es gab nur diesen einen Termin und 18 Schützenschwestern waren begierig zu erfahren, was sich die 1. Schießsportleiterin Sabrina Adler als "Osterdisziplin" ausgedacht hatte. Geschosen wurden 20 Schuß auf Teiler, wobei der beste und der schlechteste Teiler zusammengezählt und durch 2 dividiert wurden. Dann wurde einer von 6 willkürlich, im Vorfeld festgelegten Teilern gezogen. Siegerin war, wer zu diesem Teiler den geringsten Abstand hatte mit seinem Ergebnis.

Die Spannung war natürlich an der Osterschlussfeier am 10.04. groß, wer den ersten Platz belegt hat. In der großen Freien Stube waren die Preise schon aufgebaut, aber nicht, wie einige ansichts der vielen Flaschen auf dem Tisch vermuteten, etwas Hochprozentiges. Nein, es waren verschiedene Sorten Öl und Essig in sehr dekorativen Flaschen.

                                 

Den 1. Platz belegte Gabi Bode mit einem Unterschied von 33,3 Teiler, den 2. Platz Sabrina Adler mit einem Unterschied von 85,2 Teiler und den 3. Platz Yvonne Westphal mit einem Unterschied von 91,6 Teiler.

Alle 18 Damen durften sich in der Reihenfolge ihrer Platzierung dann ihr favorisiertes Essig/Öl Gebinde aussuchen.

Besonders gefreut haben wir uns über die rege Beteiligung unserer Senioren an der Abschlussfeier. Mit 27 Damen am Schlussabend waren wir eine große und überaus lustige Truppe.

                                

Auch wenn die Schützenschwestern sich in dieser Saison etwas rar gemacht haben, zum Königinnenschießen hatten wir volles Haus. Zwar wollten nicht alle Schützendamen, die zur Abschlußfeier gekommen sind, auf die Königinnenscheibe schießen, aber sie ließen sich von der Aufregung anstecken, wer hat den besten Teilerschuß abgegeben. Jede Dame, die vom Schießen kam, wurde erst einmal ausgefragt: hast du eine gute 10? Aber die Neugier musste noch etwas warten, da wir wie gewohnt zuerst das gute Essen von unserem Wirt serviert bekommen haben. Danach, so ist es üblich, werden die Preisträgerinnen auf den einzelnen Scheiben vorgelesen. Die Erstplatzierte bekommt dazu immer eine nette Überraschung von der 2. Damenleiterin, Doris Schmidt.

Aber dann - die Spannung stieg, als die 1. Damenleiterin Carola Stiegemann mit den von Barbara Rohde liebevoll gestalteten Briefumschlägen die Runde machte. Den 3. Platz belegte Yvonne Westphal mit einem 19,7 Teiler, den 2. Platz Daniela Zipper mit einem 18,0 Teiler und unsere Winterkönigin wurde Christiane Blanke mit einem tollen 11,0 Teiler.

                                         

Helau, Alaaf und viel Musik ..... die närrische Zeit ging auch bei uns Damen nicht einfach so vorrüber. Schon im letzten Jahr nahm die Idee für eine Frauenfaschingsfeier Gestalt an.  Gesagt, getan, liebevoll geplant und vorbereitet. Damit wir nicht so alleine waren, haben wir die Damen vom Schützencorps, unsere Stadtkönigin und die Damen unseres befreundeten Vereins Adlerhorst mit eingeladen. Am 01.03.2019 war es dann soweit. Bunt kostümiert trudelten so nach und nach über 40 Frauen im Schützenheim ein. Gespannt auf das, was sie erwartet, wurden sie erst einmal mit einem Glas Sekt begrüßt. Alle hatten sich toll kostümiert und waren in bester Feierlaune. Carola Stiegemann begüßte die Närrinnen und gleich darauf lockte uns unser DJ, Axel Siemon, mit fetziger Musik auf die Tanzfläche. Und die war immer gut gefüllt. Zur Stärkung servierte uns unser Wirt Sebastian Schulze leckeres Fingerfood und wer wollte, konnte sich an den Knabbereien auf dem Tisch gütlich tun. Eine kleine Büttenrede von Gabi Bode und später ein lustiger Text taten ihr Übriges, um die Stimmung auf dem Höhepunkt zu halten. Wir hatten eine tolle Feier und es wird bestimmt nicht das letzte mal gewesen sein, dass wir das Schützenheim in eine Karnevalshochburg verwandelt haben.

Die fröhlichen Damen
Weitere Bilder findet ihr in der Fotogalerie der Damenabteilung.

Mit bunten Paketen beladen trafen die Mitglieder der Damenabteilung zur jährlichen Weihnachtsfeier ein. Der erste Anblick, der sich bot, war die wunderschön weihnachtlich geschmückte Große Freie Stube. Also schnell die Pakete abladen und warten was kommt. Das war ein tolles Gänseessen von unserem Wirt Sebastian Schulze. Und jetzt die Geschenke? Nein, erst wurden noch Weihnachtslieder gesungen, wer sie noch kennt, unsere Erna Thiemann hätte ihre Freude an der Singerei gehabt.

Nun ging es aber ans würfeln, bei jeder 1 oder 6 durfte ein Paket ausgewählt werden. Als endlich auch die letzte Schützenschwester ihr Geschenk hatte, ging es ans auspacken. Die Freude war groß, oder auch mal nicht, je nach Inhalt. Einige wollten ihr Präsent am liebsten behalten, andere unbedingt wieder loswerden. Es gab noch 2 Würfelrunden und die Pakete wurden unter viel Gelächter hin- und hergetauscht, wobei es etliche zweckdienliche Hinweise zur weiteren Nutzung gab.